News-Detail

Einsatz, wo andere Urlaub machen

Einsatz, wo andere Urlaub machen

In der Nähe des Aristoteles-Platzes in Thessaloniki, Griechenland eröffneten unsere Mitarbeiter vor Ort im Jahr 2014 einen Kontaktladen, der als Anlaufstelle für Drogenabhängige dient. Er wurde bewusst in der Nachbarschaft eines Parks eröffnet, der ein bekannter Treffpunkt für Drogenabhängige, Dealer und Prostituierte ist. Im Kontaktladen wird Drogenabhängigen ein Weg aus der Abwärtsspirale von Kriminalität, Sucht und Krankheit aufgezeigt. Durch Streetwork und regelmäßige Besuche halten die Mitarbeiter Kontakt zu vielen aufrecht, die noch im Entscheidungskampf gegen Drogen sind.

Über den Sommer erhielt das Team in Thessaloniki tatkräftige Unterstützung durch verschiedene Gruppen und Einzelpersonen. So waren zum Beispiel langjährige Unterstützer der Arbeit aus Leipzig oder ein Bibelschulteam aus dem Süden Deutschlands zu Besuch. Einige arrangierten ihren Urlaub so, dass sie bei einem Kurzbesuch die Arbeit vor Ort kennen lernen konnten, andere investierten ihre kompletten Urlaubstage, um in den verschiedenen Tätigkeitsbereichen mitzuhelfen.

Ein Helfer aus Deutschland berichtet von seinen Eindrücken:

„In Griechenland zu sein und mit unseren langjährigen Mitarbeitern mitten in der Stadt auf die Drogenszene zu treffen, war ein eindrückliches Erlebnis. Der Leiter der Arbeit in Griechenland, Christos, ging zielstrebig ohne jede Scheu auf die Leute zu, die teilweise sehr furchteinflößend aussahen, und zeigte sein echtes Interesse, besser gesagt seine Liebe für die Junkies. Er schätzte sie wert als diejenigen, die sie sind. Jeder der Männer in dieser Szene kannte Christos und hat auf die eine oder andere Art bereits seine Hilfe erfahren.
Trotz der Sprachbarriere konnte ich aus nächster Nähe erleben, dass diese Arbeit bei den Drogenabhängigen einen tiefen Eindruck hinterlässt.
Diese Stunden haben meine Augen für die riesige Not der Drogenabhängigen in Thessaloniki geöffnet und mich verändert. Ich kann diese wichtige Arbeit nur weiterempfehlen!“